curriculum 2-02
Ausdrucksmalen
Inhalt
Ausdrucksmalen in seiner ursprünglichen Art (im Sinne Arno Sterns: "Mal-Spiel") ist ein malpädagogisches bzw. entwicklungsbegleitendes Verfahren, bei dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene erfahren, wie eine wertungsfreie und unterstützende Haltung die eigene Kreativität freisetzen und diese zu einer bewussten, stärkenden Kraft werden kann.
Es ist ein Malfluss aus Freude am Spiel mit den Farben, aus der Lust an der Bewegung, aus dem Wunsch Spuren zu hinterlassen, diese zu Konkretem zu formen und manchmal einfach nur aus dem Bedürfnis, sich „auszudrücken“ ohne weitere Absicht einer Botschaft. Großformatiges Malen im Stehen mit leuchtenden Gouachefarben lassen diese Erfahrung auch zu einem sinnlichen und raumgreifenden Körpererlebnis werden, indem das Bild als dialogisches Gegenüber Bedeutung erlangt. Erwachsenen ist dieser Zugang oft seit der frühen Kindheit verschlossen. Und auch Kinder verlieren spätestens mit dem Eintritt in die Schule die Möglichkeit des freien, selbstbestimmten Malens und somit einen wichtigen Zugang, den eigenen kreativen Strom in sich anzuregen.

Neue Erkenntnisse der Neurobiologie belegen, dass ein Erfahrungsfeld des noch nicht zielgerichteten Schöpfens - in der Kunsttherapie mit 'intermediärem Raum' bezeichnet - von grundlegender Bedeutung ist für die Entwicklung von Kreativität und Selbstvertrauen. Das Ausdrucksmal-Setting einerseits mit seinen Bedingungen der Struktur und der Begleitung und auf der anderen Seite der Möglichkeit des freien Ausdrucks stellt für diese elementare Erfahrung den passenden Rahmen. Ausdrucksmal-Prozesse entfalten sich mehrschichtig: im konkreten Handlungs- und Erfahrungsraum, auf der symbolbildenden Ebene und auch im Bereich des organismischen Erlebens.
Die Arbeit kann auch vertiefend -kunsttherapeutisch- eingesetzt werden (in Anlehnung an Bettina Egger), indem bestimmte fokussierende Interventionen den Malprozess stützen bzw. begleiten. Die Malenden erfahren, dass im Malprozess die gleichen Bedürfnisse, die gleichen Begrenzungen und die gleichen Unsicherheiten wirken wie im Leben auch, und wie sie spielerisch bzw. malend/klärend neue Lösungen entdecken und dadurch einen Zugang zu ihren Ressourcen erhalten.

Die TeilnehmerInnen der Fortbildung lernen durch die Selbsterfahrung und durch die methodische Reflexion der Prozesse, wie die Elemente im Ausdrucksmal-Prozess zusammen wirken. Hierzu zählen u.a. die Raumsituation, Kenntnisse über Bildsprache und -prozesse, das methodische Begleiten des Mal-Prozesses und die Haltung der Malleitung.

Ziele in der Arbeit mit Kindern sind:

  • Aktivieren des sog. "Organismischen Gedächtnisses"
  • Entwicklung der Bildsprache im ureigenen selbstbestimmten Prozess und Rhythmus
  • Entwicklung der räumlich-visuellen Wahrnehmung und des Körperschemas
  • Fördern von Ausdauer, Konzentration und Geduld
  • Lösen von Spannungen
  • Entwicklung der Motorik, Feinmotorik, Koordination
  • Stärken des Selbstvertrauens durch Fördern der eigenen kreativen Kräfte

Weitere Ziele in der Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen sind:

  • Erwerb oder Erweiterung der Ausdrucks- und Erlebnisfähigkeit
  • Klärung innerer Themen
  • Ausprobieren und finden neuer Lösungswege (Ressourcenaktivierung)
Module des Curriculums 2-02 (Jahresprogramm 2017):
Modul 1:  Einführung (Kurs Nr. 2-12)
Einführung in die grundlegenden Merkmale der Ausdrucksmal-Arbeit in Anlehnung an A. Stern und
B. Egger mittels Selbsterfahrung, Theorie und Reflexion
Modul 2:  Basis (Kurs Nr. 2-22)
Bestandteile der Formulation nach A. Stern, Entwicklung der Bildsprache in Verbindung zur frühkindlichen Entwicklung, Methode und Setting, pädagogische/ therapeutische Aspekte, neurobiologische Erkenntnisse zur Entwicklung von Kreativität und Selbstvertrauen, Selbsterfahrung mit eigenen Bildprozessen, methodische Reflexion.
Modul 3:  Leiten (Kurs Nr. 2-32)
Theorie und Praxis des Malleitens, Bildprozessphasen, Erfahrung mit der eigenen Leitungspräsenz, Interventionen, Supervision, Erfahrung mit eigenen Bildprozessen, methodische Reflexion.
Modul 4:  Aufbau (Kurs Nr. 2-42)
Arbeit mit schwierigen Prozessen, Supervision, Arbeit mit der themenzentrierenden Methode auf der Basis des Ausdrucksmalens, Entwicklung von Ausgangsthemen zum Bildeinstieg, fokussierende Interventionen.

Mit der Teilnahme an den Modulen 1-3 lernen die TeilnehmerInnen, wie sie kompetent nach der Ausdrucksmal-Methode Bildprozesse insbesondere von Kindern und grundsätzlich auch von Erwachsenen verstehen und begleiten können (Bescheinigung: "Berechtigt zur Malbegleitung von Kinder-Malprozessen"). Modul 4 vermittelt ein vertiefendes Wissen über Prozesse von Erwachsenen (Bescheinigung: "Berechtigt zur Malbegleitung von Kinder- und Erwachsenen-Malprozessen").
Die 4 Module können separat, jedoch nur aufeinander aufbauend belegt werden.
Diese Fortbildung eignet sich für alle pädagogisch und therapeutisch Tätigen.

Für die Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme bzw. des Abschlusszertifikates können max. 16 U-Std. gefehlt werden. Darüber hinaus entstandene Fehlzeiten können nur in Absprache mit der Leitung kostenpflichtig nachgeholt werden.

Gesamtcurriculum
Umfang
4 Module (7 Seminare, 148 UE)

Termine
s. Module

Gesamtgebühr
2200 €
Ermäßigung bei Vorauszahlung: 110 € (2090 €)
gilt nicht bei Bildungsscheck und Bildungsprämiengutschein



Leitung
Ulrike Grosse
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Seminarzeiten
Module 1, 3 und 4: Fr + Sa 10–18 h, So 10–13 h
Modul 2: Do 18–21 h, Fr + Sa 10–18 h, So 10–13 h

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkopp-Straße 17a
33602 Bielefeld



Module des Curriculums 2-02

kurs 2-12
Modul 1: Einführung
Inhalt
Einführung in die grundlegenden Merkmale der Ausdrucksmal-Arbeit in Anlehnung an A. Sterns und
B. Egger mittels Selbsterfahrung, Theorie und Reflexion
Umfang
1 Seminar (20 UE)

Termin
17. – 19.03.2017

Seminarzeiten
Fr + Sa 10 – 18 h
So 10 – 13 h


Leitung
Ulrike Grosse und
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Gebühr
300 €

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkoppstraße 17a
33602 Bielefeld
kurs 2-22
Modul 2: Basis
Inhalt
Bestandteile der Formulation nach A. Stern, Entwicklung der Bildsprache in Verbindung zur frühkindlichen Entwicklung, Methode und Setting, pädagogische/ therapeutische Aspekte, neurobiologische Erkenntnisse zur Entwicklung von Kreativität und Selbstvertrauen, Selbsterfahrung mit eigenen Bildprozessen, methodische Reflexion.
Umfang
2 Blockseminare (2 x 24 UE)

Termine
25. – 28.05.2017 und
29. – 30.06. / 01. – 02.07.2017

Seminarzeiten
Do 18 – 21 h
Fr + Sa 10 – 18 h
So 10 – 13 h

Leitung
Ulrike Grosse und
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Gebühr
700 €

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkoppstraße 17a
33602 Bielefeld

kurs 2-32
Modul3: Leiten
Inhalt
Theorie und Praxis des Malleitens, Bildprozessphasen, Erfahrung mit der eigenen Leitungspräsenz, Interventionen, Supervision, Erfahrung mit eigenen Bildprozessen, methodische Reflexion.
Umfang
2 Seminare (2 x 20 UE)

Termine
01. – 03.09.2017 und
17. – 19.11.2017

Seminarzeiten
Fr + Sa 10 – 18 h
So 10 – 13 h

Leitung
Ulrike Grosse und
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Gebühr
600 €

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkoppstraße 17a
33602 Bielefeld
kurs 2-42
Modul 4: Aufbau
Inhalt
Arbeit mit schwierigen Prozessen, Supervision, Arbeit mit der themenzentrierenden Methode auf der Basis des Ausdrucksmalens, Entwicklung von Ausgangsthemen zum Bildeinstieg, fokussierende Interventionen, methodische Reflexion.
Umfang
2 Seminare (2 x 20 UE)

Termine
19. – 21.01.2018 und
23. – 25.02.2018

Seminarzeiten
Fr + Sa 10 – 18 h
So 10 – 13 h

Leitung
Ulrike Grosse und
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Gebühr
600 €

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkoppstraße 17a
33602 Bielefeld
Modul des Curriculums 2-01 (2016), für das Sie sich noch anmelden können:
kurs 2-41
Modul 4: Aufbau
Inhalt
Arbeit mit schwierigen Prozessen, Supervision, Arbeit mit der themenzentrierenden Methode auf der Basis des Ausdrucksmalens, Entwicklung von Ausgangsthemen zum Bildeinstieg, fokussierende Interventionen, methodische Reflexion.
Umfang
2 Seminare (2 x 20 UE)

Termine
13. - 15.01.2017 und
24. - 26.02.2017

Seminarzeiten
Fr + Sa 10 - 18 h
So 10 - 13 h

Leitung
Ulrike Grosse und
Gastdozentin Christiane Meinfelder-Bender

Gebühr
560 €

Veranstaltungsort
bik Nikolaus-Dürkoppstraße 17a
33602 Bielefeld
b i k - Bielefelder Institut für Kunsttherapie