kurs 6-53 Seminar aus dem Jahresprogramm 2018, für das Sie sich noch anmelden können
Versöhnung mit dem Körper
Inhalt
"Ein Trauma löst ein Gefühl der Ohnmacht und des Kontrollverlustes aus. Für die Genesung ist es daher entscheidend, dass Überlebende ihr Gefühl der Stärke und Kontrolle wiedererlangen." (Judith Herman)
Überlebende fühlen sich nach einem Trauma vom eigenen Körper verraten, weil dieser es nicht geschafft hat, sie in Sicherheit zu bringen. Wie kann es gelingen, diesen Körper, der das Zentrum von so viel Schmerz ist, zu nähren und für ihn zu sorgen?
In diesem Seminar sollen die Teilnehmer*innen eigene Erfahrungen mit Imaginationen, kunsttherapeu-
tischen Übungen und leicht erlernbaren Übungen aus dem "Traumasensiblen Yoga" (nach B. A. van der Kolk) sammeln, die dazu beitragen, das Vertrauen in den eigenen Körper zurück zu gewinnen und sich diesem fürsorglich zuzuwenden. Sowohl im Prozess des Gestaltens als auch im Praktizieren der Körperübungen, geht es darum, den eigenen Körper achtsam wahrzunehmen, sich darüber klar zu werden, was sich angenehm anfühlt und was nicht, angemessene Entscheidungen zu treffen und entsprechend zu handeln.

Die Körperübungen werden in bequemer Alltagskleidung geübt. Bitte flache Schuhe oder Stoppersocken mitbringen.

Empfohlene Literatur:
Emerson, D und Hopper, E: Trauma-Yoga. Probst-Verlag, Lichtenau 2014
Lücke, S: Kunstpsychotherapie im Prozess der Traumaheilung. In Reddemann, L: Imagination als heilsame Kraft. Klett-Cotta, Stuttgart 2016
Reddemann, L: Imagination als heilsame Kraft. Klett-Cotta, Stuttgart 2016
Umfang
1 Seminar (16 UE)

Termin
25.–26.01.2019 (Fr 14–21 h, Sa 10–18 h)

Gebühr
270 € (inkl. Material)

Leitung
Susanne Lücke

Veranstaltungsort
bik Huchzermeierstraße 10, 33611 Bielefeld



b i k - Bielefelder Institut für Kunsttherapie